SpVgg Altenerding e.V. - Abteilung Turnen & Tanz

HERZLICH WILLKOMMEN!



12.10.2019 - 13.10.2019
Trainingslager in Tittmoning

Am Samstag den 12.10.2019 ging es für die Mädls der Turn-Wettkampfgruppe der SpVgg Altenerding in aller Früh los ins Trainingslager nach Tittmoning. Die Mädchen waren alle sehr aufgeregt und konnten es gar nicht mehr erwarten endlich loszulegen.
Diese Aufregung wurde beim Anblick der Halle nochmal gesteigert, denn dort findet nur Turntraining auf hohem Niveau statt. Die Geräte in der Halle stehen das ganze Jahr über fest und müssen nicht zu jedem Training auf- bzw. abgebaut werden. Außerdem entsprechen diese und die in der Halle enthaltene Ausstattung den neuesten Standards. Obendrein bietet sie eine Schnitzelgrube und sehr weiche Matten, so dass neue Schwierigkeiten ohne Verletzungsgefahr ausprobiert und geübt werden können. Was natürlich fast pausenlos genutzt wurde…
Am Abend, nach zwei Trainingseinheiten waren die meisten doch so müde, dass uns die Turn WM in Stuttgart ganz recht kam. So machten wir es uns in der Halle gemütlich und schauten das Mehrkampffinale der Frauen an. Durch die Profis motiviert lief die Trainingseinheit am Sonntagvormittag nochmal sehr gut und nach einem kurzen Mittagessen fuhren wir zurück nach Erding.
In 3 Trainingseinheiten mit jeweils 3 Stunden wurde fleißig geübt und trainiert und auch so manche mentale Blockade überwunden. Dadurch können alle Turnerinnen mit neu gelernten Schwierigkeiten im Gepäck zurückkehren. Jeder probierte sich an verschiedenen Überschlägen, Flick-Flacks, Saltis usw. Glücklich und zufrieden, aber teilweise auch sehr erschöpft kamen wir wieder gesund und verletzungsfrei in Erding an.


30.05.2019 - 02.06.2019
Bayerisches Landesturnfest in Schweinfurt

Am 30.05.2019 fanden sich circa 9.000 Turner und Turnerinnen beim 32. Bayerischen Landesturnfest in Schweinfurt ein, um gemeinsam vier Tage lang an verschiedenen Wettkämpfen teilzunehmen und Spaß zu haben. Auch für uns, die SpVgg Altenerding, begann das Abenteuer am Donnerstag in Altenerding. Voller Vorfreude stiegen wir dort in die S-Bahn ein und fuhren vom Hauptbahnhof weiter mit dem Zug nach Schweinfurt. Typisch für größere Turnwettkämpfe, ist das gemeinsame Übernachten in Klassenzimmern. Also nutzten wir den ersten Abend dafür dieses zu unserem Bettenlager umzufunktionieren.

Am Freitag hieß es dann früh aufstehen. Schließlich sollten alle 24 Mädchen und Trainer/innen um halb sieben beim Frühstück erscheinen, damit wir pünktlich in den ersten Wettkampftag starten konnten. Um 8 Uhr begannen dann auch schon die ersten zwei Wettkämpfe. So starteten Amie Neumann und Anna Bayerschmidt beim Tuju-4-Kampf. Dort mussten sie ihr Können am Boden, Minitrampolin, Sprinten und Schwimmen unter Beweis stellen. Beide trainierten diese Wettkampfform erst seit diesem Jahr und konnten sich schon über einen 11. und 13. Platz freuen. Antonia Pawlowski entschied sich im Rahmen des Bayerischen Landesturnfest den BayernCup LK 2 zu turnen. Dort zeigte sie, was alles am Balken, Boden, Stufenbarren und Sprung möglich ist. Nach langen und intensiven Trainingseinheiten konnte sie, trotz einiger Unsicherheiten am Zittergerät, dem Schwebebalken, den 2. Platz erturnen. Vor allem unsere Jüngeren Turnerinnen verfolgten gebannt den Wettkampf und sahen, was in Zukunft alles möglich wäre. Mittags starteten noch 5 Turnerinnen beim DTB-Wahlwettkampf. Für Nina Gerstenberger, Laura Kynast, Sina Höllerer, Lara Maaß und Sarah Warthmann hieß es sich im größten Teilnehmerfeld des Wettkampfs zu behaupten. Auch sie starteten an den vier olympischen Geräten: Balken, Boden, Stufenbarren und Sprung. In ihrer Altersklasse gab es insgesamt 331 Turnerinnen und unsere Mädls erreichten dabei zweimal den 241. und jeweils einmal den 215., 109. und den 46. Platz. Da man bei den Wettkämpfen des Turnfestes erst ab dem Jahrgang 2007 turnen darf, konnten unsere jüngsten Turnerinnen an keinem Wettkampf starten, doch auch sie kamen nicht zu kurz und es gab viele Mitmachangebote. Den Freitagabend ließen wir zuerst beim Pizzaessen und dann beim gemeinsamen Besuch der Innenstadt ausklingen.

Am Samstag hieß es dann wieder früh aufstehen, da auch an diesem Tag noch zwei Wettkämpfe anstanden.
Antonia hatte ihren zweiten Wettkampf und ging bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften an den Start. Dort durfte sie am Vormittag nochmals ihre vier Übungen an den Geräten zeigen und am Nachmittag standen dann Sprinten, Weitsprung, Kugelstoßen und Schleuderball auf dem Programm. Der Erfolg am Vortag gab ihr nochmal mehr Sicherheit, wodurch sie sich auch hier auf das Stockerl turnte und mit dem 3. Platz und 86,846 Punkten einen neuen persönlichen Rekord aufstellte. Mit dieser Punktzahl qualifizierte sie sich außerdem für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, die im September stattfinden werden. Doch auch der TGW-Wettkampf der Älteren stand an. Dies ist ein Mannschaftswettkampf, den Amie Neumann, Laura Zimmermann, Isabel Hendrich, Maiwen Menet, Anna Bayerschmidt, Sabine Woellert und Christoph Ames zusammen bestritten. Hierbei muss die Gruppe drei aus acht Disziplinen wählen und diese gemeinsam im Team meistern. Wir entschieden uns für die zwei Leichtathletikdisziplinen und die traditionelle Boden-Kasten-Kür. Am Vormittag machten wir uns auf ins Stadion um den Medizinballweitwurf und die 75m – Pendelstaffel zu bewältigen. Durch die gute Vorbereitung konnten wir hier neue persönliche Rekorde aufstellen. Motiviert und beflügelt durch die neuen Erfolge gingen wir mittags die Boden-Kasten-Kür an. Doch wir mussten leider feststellen, dass nicht immer alles nach Plan läuft und so verletzte sich eine unserer Turnerinnen direkt beim ersten Sprung, weshalb die Übung abgebrochen werden musste. Aber wir hatten Glück im Unglück und die Verletzung stellte sich im Nachhinein als nicht so schlimm heraus. Wir ließen uns den Spaß und die Stimmung trotz allem nicht verderben und sie wurde nochmal besser, als wir erfuhren, dass wir zwar letzter geworden sind, weil wir ja nur 2 von 3 Disziplinen beendet hatten, jedoch waren wir nicht mal einen Punkt hinter den vorletzten, obwohl diese alle Disziplinen gezeigt hatten. Auch unsere „Kleinen“ hatten ihren Spaß. Nachdem sie erst am Vormittag der Antonia zugeschaut hatten, ging es am Nachmittag ins Konferenzzentrum, um das eine oder andere Andenken mitzunehmen. Eingedeckt mit Turnanzügen, T-Shirts, Hosen und Haargummis ging es zurück ins Quartier. Dort ließen wir den Abend in der Schule ausklingen und das Turnfest rekapitulieren.

Am Sonntag hieß es dann nach vier Tagen wieder Koffer packen und das Klassenzimmer auf Vordermann bringen, bevor mittags die Heimreise begann. Durch den allgemeinen Abreisetag waren die Züge überfüllt, sodass wir doch sehr froh waren, immer überpünktlich zu sein und so noch den einen oder anderen Sitzplatz zu ergattern. Glücklich, zufrieden, aber auch müde, erreichten wir abends den Bahnhof in Altenerding, an dem wir schon freudig erwartet wurden. Alles in allem war das Bayerische Landesturnfest ein voller Erfolg und wir waren sehr froh, dass wir uns auf dieses Abenteuer eingelassen haben.


20.10.2018 - 21.10.2018
Trainingslager in Tittmoning

Mitte Oktober waren wir zum ersten Mal übers Wochenende im Trainingslager. Dabei ging es in die Stadt Tittmoning. Der dort ansässige Verein besitzt verschiedene Bundesligagruppe, also die Perfekte Motivation für uns. Das Gute an dieser Halle ist, das alle Geräte bereits aufgebaut und teilweise in mehrfacher Ausführung vorhanden sind. So konnten wir uns das nervige Auf- und Abbauen sparen. Das Highlight des Wochenendes war jedoch die große Schnitzelgrube. Diesen „Luxus“ nutzten wir mit großer Begeisterung um verschiedene Abgänge vom Stufenbarren und Balken zu üben. Dadurch konnten wir verschiedene Salti ohne Verletzungsrisiko ausprobieren. Aber natürlich konnten wir nicht nur Salti üben. Die Insgesamt 9 Stunden Training (2 Trainings am Samstag und eins am Sonntag) nutzten wir um unsere Grundlagen zu festigen bzw. um sie sauberer turnen zu können. Aber am Anfang der neuen Saison steht natürlich das Lernen der
nächstschwierigeren Teile an erster Stelle. Und so konnten wir einige Erfolge feiern. Am Abend machten wir es uns im Essensraum gemütlich und spielten noch das ein oder andere Spiel. Leider gings am nächsten Tag wieder nach Erding. Aber wir haben viele neue Ideen und Eindrücke im Gepäck und können dadurch motiviert unsere Vorbereitung für die Wettkämpfe im nächsten Jahr weiterführen.


06.10.2018
Bayernpokal Gauentscheid in Grafing

Am 6. Oktober 2018 nahmen wir an dem Wettkampf „Bayernpokal Mannschaft Jugend A – D“ teil. Es war der letzte Wettkampf der Saison, für die Turnerinnen der Spielvereinigung Altenerding, an dem eine C- und eine D-Jugend-Mannschaft mit je 4 Mädchen teilnahmen. Durch das Überschaubare Teilnehmerfeld von ca. 80 Turnerinnen traten alle Mannschaften gleichzeitig an. Der Wettkampf begann bereits um 8:30 Uhr, deswegen mussten wir uns schon um 7:00 Uhr in Erding
treffen um genügend Zeit zum Aufwärmen und Einturnen zu haben. Nach der Vorstellung der Vereine und deren Teilnehmer starteten je 2 – 4 Mannschaften an einem Gerät. Für uns begann der Wettkampf mit dem „Zittergerät“ Balken. Danach verlief er gemäß der olympischen Reihenfolge. Dies bedeutete, dass für uns die Gerätereihenfolge Boden, Sprung und Reck. Um 12:30 Uhr war der Wettkampf für uns vorbei und wir konnten noch der einen oder anderen Turnerin zuschauen. Um 13:00 Uhr war dann die letzte Turnerin fertig und bereits um ca. 13:30 folgte die Siegerehrung. Dabei übertrafen wir unsere Erwartungen. Langsam bemerkt man, das 2 Jahre Wettkampfturnen sich lohnen und so konnten sich die Teilnehmer bei unserer Premiere im Bayernpokal direkt einen vierten und einen fünften Platz sichern. Doch was wird an so einem Wettkampf eigentlich gezeigt? Am Sprung erreichten wir ein neues Etappenziel für uns, weil fast alle mittlerweile über den
Sprungtisch einen Handstandüberschlag zeigen konnten. Am Reck zeigten fast alle einen Aufschwung bzw. Aufzug und die meisten anschließend noch einen Umschwung rückwärts bzw. vorwärts. Am Schwebebalken standen Radwenden und Handstandüberschläge als Abgänge an und davor wurden verschiedene Sprünge und Drehungen gezeigt. Doch mittlerweile kommen wir in eine Klasse in der Handstände und Räder genauso dazugehören. Am Boden wurde meistens auf die Musik von Harry Potter, Superman und Back to the Future geturnt. Dabei wurden neben den typischen Schwierigkeiten die man aus dem Turnen kennt, also Radwende-FlickFlack und Handstandüberschläge auch verschiedenen Sprünge und Drehungen gezeigt.


14.07.2018
Bayerisches Turnerjugendtreffen in Roth

Das Bayerische Turnerjugendtreffen am 14.07.2018 war bereits unser dritter Wettkampf in der Saison. Dieses Jahr wurden die Bayerischen Meisterschaften in Roth ausgetragen. Unser Abenteuer begann bereits am Abend davor. Weil wir nicht an einem Tag nach Roth und zurück
fahren wollten, fuhren wir bereits am Freitagabend nach Roth. Dort angekommen bezogen wir unser Zimmer und machten es uns bequem. Anschließend gingen wir zur Startpasskontrolle, um unsere Unterlagen abzuholen und uns offiziell anzumelden. Am Samstag mussten wir früh aufstehen, weil der Wettkampf für uns bereits um 9:00 Uhr begann. Davor mussten wir aber noch frühstücken, die Frisur machen und uns in der Halle nebenan aufzuwärmen. Unsere erste Disziplin war die Boden-Kasten-Kür, diese meisterten wir bravourös mit 7,35 Punkten. Besser als die Punktzahl ist aber die Tatsache, dass wir das erste Mal Vorwärtssalti in unsere Übung einbauen konnten. Die Übung selbst ist extra für uns zur Transformers-Melodie choreografiert worden. Am Nachmittag stand dann zuerst der Medizinballweitwurf an. Vor dieser Disziplin hatten wir am
meisten Angst, weil unsere Würfe teilweise noch nicht konstant genug sind. Doch wir übertrafen uns selbst und erreichten 8,05 Punkte oder anders ausgedrückt, wir warfen insgesamt 59,65m. Das ist unser persönlicher Rekord. Als letztes kam noch die 6 x 75m Pendelstaffel. Auch hier wuchsen wir über uns hinaus und liefen die insgesamt 405m in 69,43s und erreichten zum zweiten Mal eine 8er Wertung und zwar erneut 8,05
Punkte. Bei der Siegerehrung erfuhren wir, dass wir mit insgesamt 23,45 Punkten den 27. Platz erreicht hatten. Über dieses Ergebnis waren wir mehr als stolz, denn wir hatten erstmals bei sogar zwei Disziplinen über 8 Punkte erreicht und noch dazu an den Bayerischen Meisterschaften unsere neue Bestleisung vom letzten Wettkampf nochmals um fast einen Punkt verbessert.


23.06.2018
Oberbayerisches Turnerjugendtreffen in Burghausen

Nachdem wir letztes Jahr unseren ersten Wettkampf bewältigt haben und gesehen haben wie es abläuft, konnten wir dieses Jahr beruhigter Teilnehmen, weil wir wussten, was auf uns zu kommt. Am 23.06.2018 nahmen wir also am oberbayerischen Turnerjugendtreffen teil, bei den sich Turner und Turnerinnen aus ganz Bayern in Burghausen an der österreichischen Grenze trafen. Der Tag begann für uns sehr früh, da wir bereits um spätestens 8:00 Uhr in Burghausen sein mussten. Das bedeutete um 6:00 Uhr ist Abfahrt in Erding. Der erste Schritt in Burghausen war wie immer die Anmeldung und Startpasskontrolle. Anschließend ging es zum Sportplatz um uns für die Pendelstaffel und dem Medizinballweitwurf fertig zu machen. Immer wenn wir dazwischen Zeit hatten wurde fleißig die Flechtfrisur fürs Turnen gemacht. Nachdem wir unsere Disziplinen im Stadion bewältigt hatten, gingen wir in die Halle, die zum Glück gleich nebenan lag. Dort führten wir unsere Boden-Kasten-Kür auf. Diese ist extra für uns zur Transformers-Melodie choreografiert wurde. Bei der Siegerehrung konnten wir unser Ergebnis nicht glauben. Wir erreichten insgesamt 22,50 Punkte und damit einen hervorragenden 21. Platz. Über dieses Ergebnis waren wir mehr als Stolz, weil das unser persönlicher Rekord ist.



16.06.2018
Gauturnfest in Ebersberg

Am 16. Juni 2018 fand das Gauturnfest in Ebersberg statt. Es war der zweite Wettkampf der Saison, für die Turnerinnen der Spielvereinigung Altenerding, an den 13 Mädchen und ein Junge teilnahmen, die in 3 Riegen aufgeteilt wurden. Die beiden Ältesten durften sich in einer Riege am Vormittag und der Jugend C (2005/2006) unter Beweis stellen. Gleichzeitig hatte auch unser Hahn im Korb seinen Wettkampf. Alle anderen Mädchen hatten ihren Wettkampf erst am Nachmittag. Dort wurden sie aufgeteilt in zwei verschiedene Wettkampfklassen. Die Jüngsten drei waren in der Jugend E (2009/2010) vertreten. Alle anderen sind in der Jugend D (2007/2008) eingeteilt.

Für die Jugend C und dem Jungen Nikolai begann der Wettkampf bereits um 8:30 Uhr, deswegen mussten wir uns schon um 7:00 Uhr in Erding treffen um genügend Zeit zum Aufwärmen und Einturnen zu haben. Nach der Vorstellung der Vereine und deren Teilnehmer startete jede Riege an einem Gerät. Für die Mädchen begann ihr Wettkampf mit dem Reck während die Jungs am Barren starteten. Danach verlief der Wettkampf gemäß der olympischen Reihenfolge. Dies bedeutete, dass für die Mädchen die Gerätereihenfolge Balken, Boden und Sprung und für die Jungs die Reihenfolge Reck, Sprung und Boden festgelegt ist. Um 13:30 Uhr endete für die Älteren und die Jungs, der zur E-Jungend gehört, der Wettkampf und die Siegerehrung folgte. Dabei erreichten wir unsere Erwartungen. Langsam bemerkt man, das 1,5 Jahre Wettkampfturnen sich lohnen und so konnten sich die Teilnehmer im Gegensatz zum letzen Jahr überall steigern. Für die Jüngeren startete der Wettkampf durch leichte Verzögerungen um 15:00. Aber wir hatten Glück und alle Mädchen starteten in einer Riege und so konnten sie sich gegenseitig anfeuern. Die Jüngeren starteten mit ihrer Riege am Balken und daraufhin folgten die Geräte Boden, Sprung und Reck. Nach dem letzten Gerät folgte auch hier die Siegerehrung. Auch hier ist der teilweise große Unterschied zum letzten Jahr zu beachten.

Beim Sprung hatten die Mädchen die Wahl zwischen Handstandumfallen über den drei- bzw. vierteiligen Kasten oder einen Strecksprung. Die besten an diesem Gerät zeigten auch den neu gelernten Überschlag am Sprungtisch. Am Reck zeigten fast alle einen Aufschwung bzw. Aufzug und die meisten anschließend noch einen Umschwung rückwärts bzw. vorwärts. Die Jüngsten hatten noch eine leichtere Übung ohne den Aufschwung. Als Abgang vom Schwebebalken standen eine Hocke, eine Radwende oder einen Handstandüberschlag, davor wurden verschiedene Sprünge und Drehungen gezeigt und manche machten einen Handstand oder ein Rad auf dem 10cm breiten und 85cm bzw. 1,05m hohen Balken unter Beweis. Am Boden wurde meistens auf die Musik von Herrn der Ringe, Harry Potter, Superman und Back to the Future geturnt. Dabei wurden neben verschiedenen Rädern (wie z. B. auf einer Hand oder Radwende) und Handstände auch Sprünge und Drehungen gezeigt. Drei Leute hatten es sogar gemeistert ihren Flick-Flack zu präsentieren. Unser Junge zeigte am Boden, Sprung und Reck ähnliche Übungen, wie die Mädchen, nur anstatt dem Balken zeigte er am Barren sein Können. Dort konnte er sogar seine neu gelernte Rolle und einen neuen Abgang zeigen.